Osterkerze 2020, 12. April 2020

2020-04-12_Bild Eigentlich sollten die diesjährigen Osterkerzen von einem Team aus drei Personen gestaltet werden. Ein erstes Treffen fand statt und die Arbeit an den Kerzen wurde angefangen.

Corona hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Was kann Auferstehung bedeuten in Zeiten von Corona? Diese Frage hat mich beim Gestalten der Kerzen beschäftigt.

Am frühen Morgen – bei Sonnenaufgang - gehen die Frauen zum Grab und erfahren, dass Jesus auferstanden ist. Gelb, Orange und Rot leuchtet die Osterkerze. Es ist aber kein Sonnenaufgang. Die Gestaltung erinnert an Feuer.

Feuer verbrennt und vernichtet. So erleben viele Menschen die Situation gerade.

Feuer reinigt aber auch und ist ein Symbol für Wärme. Die Osterkerze wird ja auch am Osterfeuer angezündet und nicht mit einem Streichholz.

In den Flammen der Kerze sind Begriffe zu lesen:

Vertrauen – Offenheit – Solidarität – Glaube – Stärke – Gemeinschaft – Liebe – Geduld – Rücksicht – Zusammenhalt – Gelassenheit – Hoffnung.

Dies sind Haltungen, auf die es momentan ankommt und die uns helfen können durch diese schwierige Zeit zu gehen. Es sind auch Haltungen, die uns helfen können, die Zeit danach zu gestalten. Die Zeit nach Corona wird eine andere sein als vorher, davon bin ich überzeugt.

Ein Same ist gelegt, er keimt, das zeigen uns die vielen Initiativen, die es momentan in unserer Gesellschaft und in unseren Gemeinden gibt. Ein Same ist für uns unsere Hoffnung auf Auferstehung und das neue Leben, das sich Bahn bricht.

Jesus ist auferstanden, er ist Anfang und Ende, Alpha und Omega auch 2020

Ich wünsche Ihnen gesegnete Ostern

Susanne Walter